Die Jugendarbeit in unserem Verein


Die Jugendarbeit des Vereins

Gerade bei Kindern und Jugendlichen findet unsere Kapelle großen Anklang. Derzeit befinden sich insgesamt 53 Jungmusikanten im Alter von 4 bis 18 Jahren in Ausbildung, darunter 29 im Instrumentalbereich und 24 in den Bereichen "Blockflöte/Saxonett", "Musikalische Früherziehung" und "Vorschulflöten". Das Durchschnittsalter aller aktiven Musikanten liegt seit langer Zeit unter 25 Jahren. Das zeigt, welchen Stellenwert die Jugendausbildung in unserem Verein einnimmt. Ohne jugendlichen Nachwuchs würde eine Musikkapelle nicht lange bestehen können und auch nicht das sein, was sie sein soll: eine Gemeinschaft musikbegeisterter Menschen aller Altersklassen.

Daher sind wir stets bemüht, Nachwuchs für unseren Verein zu gewinnen und diesem auch eine gute musikalische Ausbildung zu bieten. Zu diesem Zweck führt der Musikverein immer wieder Informationsveranstaltungen durch, um den Kindern bzw. Jugendlichen die Möglichkeit zu geben verschiedene Instrumente unter fachlicher Anleitung auszuprobieren. Außerdem können sich dann die Eltern detailliert über die Ausbildungsmodalitäten informieren. Die entsprechenden Veranstaltungen werden dann frühzeitig im Bürgerblatt und auf dieser Seite unter Termine bekannt gegeben. Neben neuen Auszubildenden freuen wir uns natürlich auch über jeden Jugendlichen oder Erwachsenen, der schon ein Instrument erlernt hat und gerne in unserer Musikkapelle mitmusizieren möchte.

Natürlich veranstalten wir auch Freizeiten für die Jungmusikanten, wie z.B. im Jahre 2007 ein gemeinsames Hüttenwochenende im Freizeitheim Schönbühl in Irndorf. So können sich die Kinder bzw. Jugendlichen untereinander und auch die "älteren" Musiker kennen lernen. Erlebnisberichte zu diesen Veranstaltungen finden sie weiter unten, Bilder in der Fotogalerie sowie Presseberichte im Bereich Downloads. Außerdem sind wir stets bemüht, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu gegeben, ihr Können und ihren aktuellen Ausbildungsstand der Öffentlichkeit zu präsentieren. Darüber hinaus ist es vor allem von großer Bedeutung, den Kindern und Jugendlichen so früh wie möglich den Einstieg in das gemeinsame Musizieren zu verschaffen. Wie uns all dies gelingen möchte, finden Sie im Folgenden auf dieser Seite näher erläutert.

Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007 Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007 Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007
Zu guter Letzt ist noch Folgendes zu erwähnen: Dass eine musikalische Ausbildung eine sinnvolle Tätigkeit für die Jugendlichen in ihrer Freizeit darstellt und durchweg positive Auswirkungen auf das Lernverhalten mit sich bringt, ist schon seit Längerem kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die Auszubildenden sind ständig damit konfrontiert, sich mit neuen Aspekten und Situationen auseinander zu setzen, angefangen beim Erlernen der Notenschrift über das Aneignen der richtigen Spielweise eines Instrumentes bis hin zur Teilnahme an Wertungsspielen oder D-Prüfungen und schließlich dem gemeinsamen Musizieren in einer Kapelle. Durch Letzteres werden zudem die sozialen Kontakte gefördert und das Sozialverhalten der Kinder gestärkt. Ein Mitglied unter vielen zu sein erfordert die Fähigkeit, auf andere zu hören, sich unterzuordnen bzw. mit anderen zusammenzuarbeiten. Lassen Sie sich diese Chance für Ihr Kind nicht entgehen und informieren Sie sich über das Angebot der Musikkapelle Inzgkofen!


Zurück zum Anfang

Die Jugendausbildung im Detail

Die Musikausbildung von Kindern und Jugendlichen wird von der Musikkapelle Inzigkofen und dem Ausbildungsbund IVE organisiert. Das umfangreiche Angebot umfasst die Kurse "Musikalische Früherziehung", "Vorschulflöten/Blockflöte" und "Saxonett" sowie die Instrumentalausbildung. Der Unterricht findet größtenteils im Probelokal der Musikkapelle statt und wird sowohl von erfahrenen Musikern des Vereins und der Umgebung als auch von privaten Musiklehrern durchgeführt. Im Instrumentalbereich lernen die Jungmusikanten parallel zum regulären Unterricht von Anfang an das gemeinsame Musizieren in der Kidskapelle "IVE-Kids" (siehe auch "Die IVE-Kids") und der Jugendkapelle IVE (siehe auch "Die Jugendkapelle IVE"), welche dadurch auch den Übergang von der Ausbildung in das aktive Orchester erleichtern sollen.

Als erstes Kennen lernen der Musik und als Einstieg in eine musikalische Ausbildung ist der Kurs "Musikalische Früherziehung" gedacht. Dieser wird für Kindergartenkinder im Alter von 4-6 Jahren angeboten. Auf spielerische Art und Weise erfahren die Kinder in den Bereichen Singen, Sprechen, Hören, Bewegung und Instrumentenkunde, was es mit der Musik auf sich hat.

Kinder bei der Musikalischen Früherziehung Kinder bei der Musikalischen Früherziehung Kinder bei der Musikalischen Früherziehung

Der Kurs "Vorschulflöten" ist ebenfalls als Einstieg in eine musikalische Ausbildung gedacht und richtet sich genauso wie die "Musikalische Früherziehung" an Kindergartenkinder im Alter von 4-6 Jahren. In einem ersten intensiveren Kontakt mit einem Instrument lernen die Kinder Melodie und Rhythmus kennen sowie gemeinsam zu musizieren. Das "Vorschulflöten" soll anschließend im Grundschulalter durch die Kurse "Blockflöte/Saxonett" vertieft werden.

Mit dem Vorhaben, das Angebot der "Musikalischen Früherziehung" und des "Vorschulflöten" stärker in die Erziehung der Kinder einfließen zu lassen, konnte die Musikkapelle mit dem Kindergarten Inzigkofen einen starken Kooperationspartner für diesen Bereich finden. Um die Kurse ohne Überschneidung in das Kindergarten-Programm zu integrieren, wurden sie zeitlich auf Freitagvormittag gelegt. Bei beiden Kursen findet der wöchentliche Unterricht mit einer Unterrichtsdauer von 30 Minuten in Kleingruppen von 3-4 Kindern im Probelokal der Musikkapelle statt. Ausbilder ist Herr Franz Wagner (Musikschule Wagner). Die reguläre Ausbildungsdauer beträgt 1-2 Jahre.

Die Kurse "Blockflöte" und "Saxonett" werden in Kooperation mit der Grundschule Inzigkofen für Grundschüler im Alter von 6-8 Jahren angeboten. Sie vertiefen die durch die Kurse "Musikalische Früherziehung" und "Vorschulflöten" erlangten Kenntnisse und enthalten u. a. das Erlernen der Notenschrift. Da die Kinder oft relativ schnell das Interesse an der Blockflöte verlieren, für eine weiterführende Instrumentalausbildung aber noch zu jung sind, wurde der Kurs "Saxonett" ins Leben gerufen. Dieser ermöglicht es uns in größerem Maße, eine durchgängige Musikausbildung zu gewährleisten und das Interesse bei den Kindern für die Musik zu erhalten. Anschließend kann dann die Instrumentalausbildung erfolgen. Das Saxonett ähnelt vom Aussehen der Blockflöte, besitzt jedoch das Mundstück einer Klarinette, so dass es sich im Ansatz deutlich davon unterscheidet. Bei beiden Kursen findet der wöchentliche Unterricht mit einer Unterrichtsdauer von 75 Minuten in Gruppen von 3 Kindern im Probelokal der Musikkapelle statt. Bei einer Gruppengröße von 2 Kindern verkürzt sich die Unterrichtsdauer auf 50 Minuten, bei Einzelunterricht entsprechend auf 25 Minuten. Ausbilderin ist Frau Ulrika Stroppel. Die reguläre Ausbildungsdauer beträgt 1-2 Jahre.

Das Saxonett - Eine Alternative zur Blockflöte Die Blockflötengruppe beim Vorspieltag 2007 Die Blockflötengruppe beim Tag der offenen Tür der Römerhalle 2008

Geboten wird im Instrumentalbereich (Holz- und Blechblasinstrumente, Schlagzeug, etc.) ein wöchentlicher Einzelunterricht mit einer Unterrichtsdauer von 30 Minuten im praktischen Spiel und theoretischem musikalischem Grundwissen bis zur Heranführung an das Leistungsabzeichen in Bronze (D1-Prüfung) des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg. Welche Instrumente die Musikkapelle für eine Ausbildung anbietet, können Sie im Bereich Instrumente erfahren. Die Instrumentalausbildung richtet sich an Jungen und Mädchen ab dem 8. Lebensjahr und dauert regulär mindestens 4-6 Jahre.

Für eine Übersicht über die verschiedenen erwähnten Ausbildungstufen klicken sie einfach hier, um die entsprechende pdf-Datei zu öffnen. Sie benötigen dafür den Adobe Reader (Link zur Download-Seite).

Um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen, versucht die Musikkapelle Inzigkofen die Unterrichtsbeiträge so niedrig wie möglich zu halten. Dies gelingt u.a. auch dadurch, dass die Gemeinde Inzigkofen alle Musikvereine des Ausbildungsverbunds (siehe "Der Ausbildungsverbund IVE") mit 5 € pro Schüler und Monat finanziell unterstützt. So beträgt der Unterrichtsbeitrag derzeit 40 € pro Monat im Blasmusikbereich, 26 € beim Blockflöten- und Saxonettunterricht sowie 24,50 € pro Monat beim Vorschulflötenunterricht und im Bereich "Musikalische Früherziehung". Zusätzlich bietet der Musikverein einige Vergünstigungen, die rechtzeitig vor Ausbildungsbeginn beim Jugendleiter beantragt werden können. Alle wichtigen Informationen und Regelungen dazu sowie zu sämtlichen angebotenen Kursen im Bereich der musikalischen Ausbildung finden Sie in der Ausbildungsordnung des Musikvereins Inzigkofen unter diesem Link. Sie können diese auch als Textdatei herunterladen. Gehen Sie dazu bitte in den Bereich Downloads.

Ein Schülervorspiel auf dem Waldhorn Ein Schülervorspiel auf dem Schlagzeug Ein Schülervorspiel auf dem Saxophon

Die Musikinstrumente sollten in Absprache mit der Musikkapelle besorgt werden. Der Musikverein hat dazu drei verschiedene Instrumentenfinanzierungsmodelle geschaffen. Wie diese aussehen erfahren sie hier. Sie können diese Seite auch als Textdatei herunterladen. Gehen Sie dazu bitte in den Bereich Downloads. Instrumentenwart und damit auch zuständig für Reparaturen der Instrumente ist Markus Fiederer.

Wenn Sie Näheres über die einzelnen Ausbilder im Musikverein Inzigkofen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an den Jugendleiter der Musikkapelle.


Zurück zum Anfang

Der Ausbildungsverbund IVE

Im Oktober 1992 gründeten die Musikkapellen Inzigkofen, Vilsingen, Engelswies, Laiz und Gutenstein zum Zwecke der gemeinsamen Ausbildung des Musikernachwuchses den Ausbildungsverbund IVELG - ab 1998 umbenannt in den Ausbildungsverbund IVE mit den drei Musikkapellen der Gesamtgemeinde Inzigkofen.

Ziel war es seither, bei der Jugend die Freude an der Musik zu wecken und zu stärken, die musikalische Erziehung von begabten, jungen Menschen zu fördern und interessierten Kindern und Jugendlichen die Gelegenheit zu geben, sich für die Mitwirkung in den Musikkapellen aus- und weiterbilden zu lassen. Zu diesem Zweck sollten die vorhandenen Kompetenzen im Jugendbereich der drei Vereine zusammengeführt und damit eine Verbesserung der Qualität und eine Erleichterung des Organisationsaufwandes für alle Beteiligten erreicht werden.

Koordinator des Ausbildungsverbundes war lange Zeit Hans Keutmann. Nach über einem Jahrzehnt ehrenamtlicher Tätigkeit als Leiter der IVE hatte er sich Ende August 2007 in seinen wohlverdienten Ruhestand vom Ehrenamt begeben. Die offizielle Verabschiedung und Würdigung der Verdienste von Hans Keutmann fand am Vorspieltag der IVE vom 21. Oktober 2007 in Inzigkofen statt (siehe auch "Vorspieltag des Ausbildungsverbundes IVE 2007"). Um die erfolgreiche Arbeit des Ausbildungsverbundes fortzuführen, beschlossen die drei Musikkapellen Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies, dass die organisatorischen Aufgaben wie z.B. der jährlich stattfindende Vorspieltag im Jahresrhythmus abwechselnd von einem der drei Vereine übernommen werden sollen. Derzeit hat die Musikkapelle Vilsingen die Leitung der IVE inne, gemäß der Abkürzung IVE wird 2015 der MV Engelswies und 2016 die MK Inzigkofen die Vorstandschaft übernehmen.

Schülervorspiel beim Vorspieltag 2007 Schülervorspiel beim Vorspieltag 2007 Schülervorspiel beim Vorspieltag 2007

In den vielen Jahren seit Bestehen des Ausbildungsverbundes wurden mehrere hundert Schülerinnen und Schüler an den verschiedensten Blasmusikinstrumenten ausgebildet. Wenn Sie Näheres über die Ausbilder im Ausbildungsverbund IVE bzw. im Musikverein Inzigkofen erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an den Jugendleiter der Musikkapelle.


Zurück zum Anfang

Die IVE-Kids

Dem ein oder anderen von Ihnen ist die in der Vergangenheit bestehende "Inzigkofer Kidskapelle" vielleicht noch ein Begriff, entweder weil Ihre Kinder dort mitspielten oder weil Sie diese bei einem Vorspieltag der IVE (siehe z.B. "Vorspieltag des Ausbildungsverbundes IVE 2007") in der Öffentlichkeit gehört hatten. Nachdem Ulrika Stroppel nach langjähriger Tätigkeit 2012 das Dirigat beendete, wurden im Sommer 2014 unter dem Dach aller drei Vereine des Ausbildungsverbunds und unter der Leitung von Yvonne Maier die "IVE-Kids" gegründet. All denjenigen, die sich nun fragen was hinter den IVE-Kids eigentlich steckt, und all denjenigen, die mehr über dieses besondere Angebot des Ausbildungsverbunds erfahren wollen, möchten wir an dieser Stelle das damit verbundene Konzept etwas näher bringen.

Ein wichtiges und fundamentales Ziel in der Nachwuchsarbeit eines jeden Musikvereins muss es sein, den Kindern und Jugendlichen so früh wie möglich den Einstieg in das gemeinsame Musizieren zu verschaffen. Schließlich macht Musik am meisten Spaß, wenn man sie zusammen mit Gleichgesinnten ausüben kann. Die bereits seit Längerem existierende Jugendkapelle IVE ist ein wichtiger Bestandteil in diesem Zusammenhang, denn sie ermöglicht es, die Jungmusikanten auf das spätere Musizieren in der Musikkapelle vorzubereiten und lässt die Kinder und Jugendlichen Spaß am gemeinsamen Musizieren erfahren. So wechseln dann in der Regel auch die meisten Jungmusikanten später in die "große" Kapelle. Doch was ist in der Zeit zwischen Ausbildungsanfang und dem Eintritt in die Jugendkapelle IVE?

Diese zeitliche Lücke (in der Regel umfasst sie die ersten zwei Ausbildungsjahre) sinnvoll zu füllen und somit den jüngsten unter den Auszubildenden von Anfang an das gemeinsame Musizieren zu ermöglichen, hat sich der Ausbildungsverbund IVE mit einem Vororchester, den sog. "IVE-Kids", zum Ziel gemacht. Unter der Leitung der langjährigen Musikerin und ausgebildeten Dirigentin Yvonne Maier, werden die Jungmusikanten speziell für kleinere Besetzungen geschriebene Musikstücke einstudieren, um sie später auch in der Öffentlichkeit vorführen zu können. Die Häufigkeit und zeitliche Anordnung der Probentermine soll so ausgelegt sein, dass sie nicht zu einer nennenswerten Belastung, sondern zu einer wertvollen Bereicherung der Ausbildung werden. Die Musikpaten (siehe auch "Die Musikpaten") sollen zudem die Jungmusikanten von Anfang an begleiten und dafür sorgen, dass sich alle Mitglieder der Kidskapelle schnell in das gemeinsame Musizieren einfinden können.

Erstmalig in den Genuss eines Auftritts der IVE-Kids kamen zahlreiche Besucher des Vorspieltags der IVE am Sonntag, 19. Oktober 2014 (Bilder folgen...). Die folgenden Bilder zeigen die damalige Inzigkofer Kidskapelle bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt 2007:

Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007 Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007 Die Inzigkofer Kidskapelle beim Vorspieltag der IVE 2007

In Zukunft werden Sie sicherlich bald wieder die Möglichkeit haben, die IVE-Kids hören zu können. Unter der Leitung von Yvonne Maier proben die etwa 25 Kinder bereits intensiv und mit großer Motivation an ihren nächsten Auftritten (siehe auch weiter unten).

Aktuelle Termine der IVE-Kids:
  Zur Zeit sind keine aktuellen Termine vorhanden...

Bilder zu den IVE-Kids und zur damaligen Inzigkofer Kidskapelle finden Sie in der Fotogalerie.


Zurück zum Anfang

Die Jugendkapelle IVE

Die Jugendkapelle wurde 1993 von Roland Stehle, Fidelis Hegele und Alexander Dreher gegründet. Derzeit spielen bis zu 30 Jungmusiker und Jungmusikerinnen aus den Vereinen Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies unter der Leitung von Dirigentin Esther Weber in der Jugendkapelle IVE. Mit den wöchentlichen Proben, die immer Montags stattfinden, sowie den verschiedenen Auftritten, soll das Zusammenspiel in der Gruppe gefördert werden.
Die Jugendkapelle IVE beim Vorspieltag 2007 Die Jugendkapelle IVE beim Vorspieltag 2007 Die Jugendkapelle IVE beim Vorspieltag 2007

Aktuelle Termine der Jugendkapelle:
17. Mai 2015 Auftritt beim 65. Parkfest der MK Inzigkofen
Der Auftritt beim 65. Parkfest der Musikkapelle Inzigkofen findet am Sonntag, 17. Mai 2015, statt. Nähere Informationen zum Fest allgemein finden Sie in der Rubrik Termine. Die Musikkapelle Inzigkofen und die Jugendkapelle laden Sie recht herzlich zum Parkfest nach Inzigkofen ein!
07. Juni 2015 Auftritt beim Dorf- und Backhausfest in Vilsingen
Beim diesjährigen Dorf- und Backhausfest in Vilsingen spielt die Jugendkapelle IVE am Sonntag, 01. Juni 2014, eine Stunde lang Stücke aus ihrem Programm vor. Die Musikkapelle Vilsingen und die Jugendkapelle laden Sie recht herzlich zum Dorffest nach Vilsingen ein!
 
12. Juli 2015 Auftritt beim Sommerfest des MV Vilsingen
Beim Sommerfest des Musikverein Vilsingen am Sonntag, 12. Juli 2015, spielt auch die Jugendkapelle IVE einige Stücke zum Besten. Der Musikverein Vilsingen und die Jugendkapelle laden Sie recht herzlich dazu ein!
 
03. August 2015 Auftritt beim Sommerfest der MK Engelswies
Beim Sommerfest der Musikkapelle Engelswies am Montag, 03. August 2015, spielt auch die Jugendkapelle IVE einige Stücke zum Besten. Die Musikkapelle Engelswies und die Jugendkapelle laden Sie recht herzlich dazu ein!
 

Weitere Bilder zur Jugendkapelle finden Sie in der Fotogalerie.


Zurück zum Anfang

Die Musikpaten des Vereins

Ein wichtiges und fundamentales Ziel in der Nachwuchsarbeit eines jeden Musikvereins muss es sein, die Kinder und Jugendlichen von Anfang an stärker an die Musikkapelle heranzuführen. Gerade die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten und die frühe Integration in die Musikkapelle verleihen dem Musizieren einen besonderen Reiz und wirken auf die Kinder und Jugendlichen sehr motivierend. Aus dieser Thematik heraus entstand die Idee des Musikpaten, eines persönlichen Mentor, der den Jungmusikanten die Zeit der Ausbildung über ein ständiger Begleiter ist und dafür sorgt, ihnen den Einstieg in die Jugend- und Musikkapelle zu erleichtern.

Und wer eignet sich hierfür nicht besser als junge und motivierte Musiker aus der Kapelle, die bereits eine gewisse Erfahrung und Qualifizierung mit sich bringen und auch wissen, worauf es den Jungmusikanten ankommt? Ihnen kann es in besonderem Maße gelingen, die Kinder und Jugendlichen während ihrer Ausbildung zu begleiten und besser in die Gemeinschaft der Musiker zu integrieren. Und nicht nur das: Sie bieten auch die Chance, dass die Auszubildenden immer mal wieder die Möglichkeit bekommen, ihre Fähigkeiten und ihr Können in der Gruppe zu präsentieren, sei es bei einem Vorspieltag, in der Kirche oder bei Auftritten zusammen mit anderen Vereinen. So lässt sich zudem der Zusammenhalt unter den Jungmusikanten stärken. Nebenbei können durch die persönliche Betreuung auch Probleme während der Ausbildung besser und schneller erkannt werden.

Unter dieser Zielsetzung ist es der MK Inzigkofen gelungen, drei Jungmusikerinnen und Jungmusiker aus der aktiven Kapelle als Musikpaten zu gewinnen, die ihrem jeweiligen Musikinstrument entsprechend, einen der Bereiche „Blechbläser“, „Holzbläser“, „Schlagzeug“ und auch „Blockflöte/Saxonett“ betreuen werden. Das Hüttenwochenende vom 12.-14. Oktober 2007 (siehe auch "Hüttenwochenende der Jungmusikanten aus Inzigkofen 2007") war für die Musikpaten und Jungmusikanten eine erste Gelegenheit, um sich näher kennen zu lernen und somit den Grundstein für weitere Aktionen zu legen. Im Folgenden wollen wir Ihnen die drei Musikpaten kurz vorstellen:

Den Bereich „Blechbläser“ wird Melissa Kraft, die bereits seit einiger Zeit in unserer Musikkapelle Trompete spielt, übernehmen. Sie ist 18 Jahre alt und befindet sich seit 1998 in Ausbildung. 2004 wurde sie in das Kreisverbandsjugendorchester (KVJO) der Bläserjugend Sigmaringen aufgenommen. Trotz ihrer gleichzeitigen aktiven Tätigkeit in beiden Kapellen blieb Melissa nach nun 3 Jahren immer noch der Jugendkapelle IVE treu. Somit kann sie den IVE-Blechbläsern aus Inzigkofen dort aktive Unterstützung leisten.
Miriam Bulach stellt sich als Musikpatin für die Bereiche „Holzbläser“ und „Blockflöte/ Saxonett“ zur Verfügung. Miriam ist 17 Jahre alt und kurze Zeit später nach Melissa Kraft in die Musikkapelle eingetreten. In Ausbildung an der Klarinette befindet sie sich bereits seit dem Jahre 2000. Bis vor kurzem spielte sie noch in der Jugendkapelle IVE mit, wechselte dann aber 2006 in das KVJO. Auf dem Hüttenwochenende der Jungmusikanten (siehe weiter unten) half sie bei den Proben der Kidskapelle für den Vorspieltag 2007 mit.
Als Musikpate für den Bereich „Schlagzeug“ hat sich Fabian Stroppel bereit erklärt. Er ist 20 Jahre alt und befindet sich seit 1995 am Schlagzeug in Ausbildung. Als Ältester der drei Musikpaten spielt er auch schon am längsten in der Musikkapelle mit. Ebenfalls lange Zeit war er in der Jugendkapelle IVE Mitglied, bis er im Jahre 2002 als einer der ersten Jungmusikanten aus Inzigkofen ins KVJO wechselte. Fabian leistet derzeit immer mal wieder Hilfestellung für die Schlagzeuger der Kidskapelle.


Zurück zum Anfang

Berichte zu Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten

Hier finden Sie aktuelle Berichte zu Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten rund um die Jugend des Vereins. Ältere Berichte können Sie als pdf-Datei oder doc-Datei herunterladen. Gehen Sie dazu bitte in den Bereich Downloads.

Verfügbare Berichte:

Hüttenwochenende der Musikkapelle Inzigkofen in Bezau 2009
34. Tag der Bläserjugend Sigmaringen mit Jugendwertungsspielen 2008
Infotag der Musikkapelle für Kinder und Jugendliche 2008
Hüttenwochenende der Jungmusikanten aus Inzigkofen 2007
Vorspieltag des Ausbildungsverbundes IVE 2007
Infotag der Musikkapelle und der Tag der offenen Tür des Kindergarten 2007
Vorstelltag der Musikkapelle an der Grundschule Inzigkofen 2006
Ausflug der Jungmusikanten in den Abenteuerpark nach Immenstaad 2005

Hüttenwochenende der Musikkapelle Inzigkofen in Bezau 2009

Nach mehrjähriger Pause sollten die Mitglieder der Musikkapelle Inzigkofen zusammen mit der ganzen Familie einmal wieder in den Genuss eines Ausfluges kommen. Der Aufenthalt in dem Vital-Jugendgästehaus "Kanisfluh" in Bezau von Freitag, 08. Mai, bis Sonntag, 10. Mai, sollte im gewissen Sinne ein kleines Dankeschön sein für das Engagement jedes einzelnen bei den vielen Aktivitäten das Jahr über. Er diente aber auch der Gemeinschaftspflege, der in diesem Verein besondere Bedeutung zukommt und im Weiteren zudem der Ermunterung und Motivation für das Bevorstehende. Immerhin steht ja das Parkfest bevor und zwar schon am Wochenende nach Fronleichnam. Hier muss von jedem Mitglied der volle Einsatz gefordert werden, denn dieses Fest mit dem Flohmarkt und der Blechnacht am Samstag ist in weitem Umkreis bekannt und es werden wieder zahlreiche Besucher erwartet.

Wie schon in den vergangenen Jahren hat diesen mehrtägigen Hüttenaufenthalt der Jugendleiter der Musikkapelle, Daniel Bulach, bis ins letzte Detail organisiert. Dabei war er bemüht, den Teilnehmern die Sache so leicht wie möglich zu machen und neben dem Programm mit Alternativen für jeden Tag erinnerte er sie in einer Checkliste sogar auch daran, u.a. auch Waschzeug mit Zahnpasta nicht zu vergessen. Da konnte wirklich nichts mehr schief gehen.

Die Aufnahme in der Jugendgaststätte "Kanisfluh" war wie immer herzlich. Die Wirtin kennt schon alle mit Vornamen und man ist einfach per "Du". Nachdem jeder sein Zimmer bezogen hatte und das Abendessen eingenommen war, galt es, in einem Quiz, das Heike Ertle und Melanie Scherer vorbereitet hatten, spezifische Fragen zu Musik und zur Geschichte der Musikkapelle zu beantworten. Eine ideale Art, diese Dinge zu vermitteln, ja, man kann es als eine echte Fortbildung der Musiker bezeichnen.

Entgegen der vorherigen Befürchtungen war das Wetter schön. Am Samstagvormittag genossen es geradezu alle, mit der Bergbahn von Bezau bis zum Berghaus Sonderdach auf der Sonnenalpe zu fahren, um von hier aus das zu unternehmen, was man sich selber und was man den mitreisenden Kindern zutrauen kann und was Spaß macht. Die von Daniel Bulach vorgesehenen Wanderrouten boten für Groß und Klein je nach Lust und Gehvermögen die Möglichkeit, die faszinierende Bergwelt zu genießen. Es war amüsant festzustellen, wie zum Teil Jung und Alt auf den Wanderwegen Erfahrungen mit der Begehbarkeit und den Orientierungsmöglichkeiten bei zum Teil fehlender Beschilderung machen mussten und welche Mühen und Anstrengungen je nach Fitnessgrad damit verbunden waren. Am Abend hatten dann alle etwas zu erzählen und manche klagten noch am anderen Morgen über Anstrengungen und Nachwirkungen der Bergtour.

Am Sonntag stand nach dem Gottesdienst in der schönen Pfarrkirche von Bezau eine Wanderung zum Nachbarort Bersbuch an, um nach dem Mittagessen mit dem Walderbähnle wieder nach Bezau zurückzufahren. Anschließend erfolgte in Fahrgemeinschaften die Heimreise. Nach unfallfreier Rückkehr werden sicher alle diesen Ausflug in angenehmer Erinnerung behalten.

Das Wälderbähnle beim Hüttenwochenende 2009 Alle Teilnehmer des Hüttenwochenendes 2009 Wanderung bis zum Gipfel beim Hüttenwochenende 2009

(Text: Karl Bulach, Fotos: Daniel Bulach)

34. Tag der Bläserjugend Sigmaringen mit Jugendwertungsspielen 2008

Am Samstag, 26. April 2008, fand in der Buwenburghalle in Hundersingen der 34. Tag der Bläserjugend Sigmaringen mit Jugendwertungsspielen und dem Festkonzert des Kreisverbandsjugendorchesters Sigmaringen statt. Einmal im Jahr wird mit diesem Tag den Jungmusikanten der Blasmusikvereine aus dem Bezirk Sigmaringen die Möglichkeit gegeben, ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Die Musikkapelle Inzigkofen unterstützt diese Veranstaltung, indem regelmäßig Jungmusikanten aus dem Verein an den Wertungsspielen teilnehmen.

In diesem Jahr hatten sich Lara Löffler und Christian Köser am Saxophon intensiv darauf vorbereitet. Sie spielten zusammen die beiden Stücke „Aria Nr.1 Adagio“ von B. Bernard und „Nr. 1 Allegro“ von Devienne. Dass sich das fleißige Üben gelohnt hatte, zeigte die erfolgreiche Teilnahme mit dem Ergebnis „Mit gutem Erfolg teilgenommen“. Die Musikkapelle Inzigkofen gratuliert den beiden Jungmusikanten recht herzlich für ihren Erfolg und wünscht ihnen weiterhin viel Spaß am Musizieren!

Infotag der Musikkapelle für Kinder und Jugendliche 2008

Am Samstag, 12. April 2008, lud der Musikverein Inzigkofen alle Kinder und Jugendliche, die Interesse daran hatten ein Musikinstrument zu erlernen oder sich einfach nur einmal darüber informieren wollten, ins Probelokal nach Inzigkofen ein. Von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr stellten mehrere aktive Musikerinnen und Musiker sowie einige Jungmusikanten die verschiedenen Musikinstrumente, die in unserem Orchester zum Einsatz kommen, näher vor. Dabei wurden auch die Bereiche Blockflöte/Saxonett (geeignet für Kinder in einem Alter von 6-8 Jahren), Musikalische Früherziehung und Vorschulflöten (geeignet für Kinder in einem Alter von 4-6 Jahren) sowie kindgerechte Instrumente präsentiert, die eine Instrumentalausbildung schon ab einem Alter von 8 Jahren ermöglichen.

In einer Art Instrumentenkarussell hatten die Kinder an diesem Tag aber vor allem auch die Möglichkeit, die Instrumente auszuprobieren und näher kennen zu lernen, während die Eltern alle notwendigen Informationen zur Ausbildung, den Kosten etc. erhielten. Sie konnten sich also ganz unverbindlich informieren oder aber auch gleich einen Termin für eine Schnupperstunde in die Wege leiten.

Für die Musikkapelle Inzigkofen war der Infotag ein voller Erfolg. Dies lässt sich unter Anderem auch daran erkennen, dass fast alle Interessierten das Angebot einer Schnupperstunde auf den jeweiligen Lieblings-Instrumenten in Anspruch nahmen. Für all diejenigen, die an diesem Tag nicht kommen konnten, besteht ebenfalls noch die Möglichkeit, vom Angebot einer Schnupperstunde Gebrauch zu machen. Die Kinder bekommen dabei kostenlos und unverbindlich eine halbe Stunde Unterricht an maximal zwei Instrumenten ihrer Wahl. Es werden ihnen die Instrumente gezeigt, der Ablauf der Ausbildung erläutert und natürlich das Ausprobieren der Instrumente ermöglicht. Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Jugendleiter Daniel Bulach unter der Telefonnummer 07150-827006 (werktags ab 18.30 Uhr) oder 07571-14965 (Sa./So.).

In Kürze werden hier auf der Homepage einige Bilder vom Infotag 2008 zu sehen sein.

Infotag der Musikkapelle Inzigkofen 2008 Infotag der Musikkapelle Inzigkofen 2008 Infotag der Musikkapelle Inzigkofen 2008

(Text und Fotos: Daniel Bulach)

Hüttenwochenende der Jungmusikanten aus Inzigkofen 2007

Selbstverständlich stehen im Mittelpunkt einer guten musikalischen Jugendausbildung sowohl eine hohe Qualität des Musik- und Instrumentalunterrichts als auch die Möglichkeit des gemeinsamen Musizierens. Daneben sind aber auch Freizeitaktivitäten wie z.B. Ausflüge oder ein Hüttenwochenende wichtige Bestandteile für die Gemeinschaft unter den Jungmusikanten. Die Musikkapelle Inzigkofen hat sich all dies schon seit längerem zum Ziel gesetzt und lud daher alle sich derzeit in Inzigkofen in Ausbildung befindlichen Jungmusikanten ab 8 Jahren zu einer Musikfreizeit vom 12.-14. Oktober 2007 ins Freizeitheim Schönbühl nach Irndorf ein. Das Hüttenwochenende sollte sowohl eine Gelegenheit zum gemeinsamen Musizieren als auch zum Kennenlernen der Jungmusikanten untereinander sowie zwischen den Jungmusikanten und Musikpaten (siehe auch "Die Musikpaten") der MK sein. Die Jungmusikanten erwartete dabei ein bunt gemischtes Programm mit zahlreichen Musik- und Freizeitaktivitäten!

Das Freizeitheim Schönbühl befindet sich am Ortsrand von Irndorf oberhalb des Klosters Beuron am Rande des Donautals und eignete sich aufgrund seiner ruhigen Lage und guten Ausstattung ideal für die Musikfreizeit. Als Programmpunkte waren sowohl musikalische als auch freizeitliche Aktivitäten vorgesehen. Dabei war es so geplant, dass neben den musikalischen Proben auch noch genügend Zeit blieb für freizeitliche Betätigungen wie z.B. Spiele im Freien, eine Nachtwanderung, Spielabende, etc.. Der musikalische Teil betraf hauptsächlich die vor kurzem neu gegründete Inzigkofer Kidskapelle (siehe auch "Die Inzigkofer Kidskapelle"). Für deren Mitglieder übernahm Frau Ulrika Stroppel mehrere Proben, bei denen das gemeinsame Musizieren im Vordergrund stand. Ziel des Probens sollte unter anderem der eine Woche später stattfindende Vorspieltag am 21. Oktober 2007 sein (siehe auch "Vorspieltag des Ausbildungsverbundes IVE 2007"), an dem die Kidskapelle ihre einstudierten Stücke zum ersten Mal vor der Öffentlichkeit vortrug.

Die An- und Abreise nach Irndorf erfolgte für die Strecke Sigmaringen - Beuron per Zug, die Strecke Bahnhof Beuron - Freizeitheim legten wir in einer knappen Stunde zu Fuß zurück. Das Gepäck wurde von Sigmaringen aus von Betreuern per Auto zum Freizeitheim und am Sonntag wieder zurück zum Bahnhof gebracht. Zum Betreuerteam gehörten Jugendleiter Daniel Bulach, stellvertretender Jugendleiter Mathias Scherer, Jugendvertreter Manuel Bulach, die beiden Musikpaten Melissa Kraft und Miriam Bulach (siehe auch "Die Musikpaten") sowie Melanie Scherer. All diesen sei an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön gesagt!

Im Bereich Fotogalerie finden Sie zahlreiche Bilder vom Hüttenwochenende 2007.

Probe der Kidskapelle beim Hüttenwochenende 2007 Spiele im Freien beim Hüttenwochenende 2007 Die Jungmusikanten und Betreuer beim Hüttenwochenende 2007

(Text und Fotos: Daniel Bulach)

Vorspieltag des Ausbildungsverbundes IVE 2007

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurde der Jugendkapelle und den zahlreichen Jungmusikanten der drei Musikvereine Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies (IVE) mit dem gemeinsamen Vorspieltag am Sonntag, 21. Oktober 2007, die Möglichkeit gegeben, ihr Können und ihren aktuellen Ausbildungsstand der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Vorspieltag fand im Bürgersaal des Rathauses Inzigkofen statt und begann um 16.00 Uhr. Der Eintritt war frei.

Nach der musikalischen Einleitung durch die Jugendkapelle IVE begrüßte Jugendleiter Daniel Bulach, der stellvertretend für den Musikverein Inzigkofen durch das Programm führte, die zahlreich gekommenen Besucher und Ehrengäste und kündigte zwei Premieren an. Zum Einen sollte Jürgen Dreher zum ersten Mal beim Vorspieltag die Jugendkapelle IVE dirigieren, nachdem er Anfang des Jahres das Amt des bisherigen Dirigenten Manuel Bulach übernommen und die Jugendkapelle auch schon bei einigen Auftritten geleitet hatte. Zum anderen sollte unter der Leitung von Ulrika Stroppel erstmals die neu gegründete Inzigkofer Kidskapelle einige Stücke vorspielen (siehe auch "Die Inzigkofer Kidskapelle").

Es folgte die Verabschiedung und Würdigung der Verdienste des ehemaligen Leiters des Ausbildungsverbundes IVE Hans Keutmann. Nach über einem Jahrzehnt ehrenamtlicher Tätigkeit als Leiter der IVE hatte er sich in seinen wohlverdienten Ruhestand vom Ehrenamt begeben. Ihm ist es zu verdanken, dass der Ausbildungsverbund IVE überhaupt erst gegründet und in all seinen Jahren immer engagiert und erfolgreich geleitet wurde. Als Anerkennung für diese herausragende Leistung überreichte Jugendleiter Daniel Bulach im Namen der drei Musikvereine Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies Hans Keutmann einen Gutschein und bedankte sich nochmals recht herzlich bei ihm für seine langjährige Tätigkeit.

Im Anschluss trugen insgesamt 8 Gruppen und 9 Solisten an den verschiedensten Instrumenten Stücke aus ihrem Unterricht vor. Gegen Ende des Vorspieltages trat erneut die Jugendkapelle IVE auf und überzeugte dabei mit Stücken wie „Les Humphries” von Kurt Gäble und „One Moment in Time” von Jhon Higgins. Der Vorspieltag dauerte bis ca. 18.00 Uhr. Insgesamt gesehen war es ein gelungener Abend, der den Zuschauern sowie den Jungmusikanten viel Spaß gemacht hat. Die zahlreichen Spenden für die Jugendkapelle IVE am Schluss des Vorspieltags zeigten, dass die anwesenden Zuhörer von der Leistung der Jungmusikanten begeistert waren und daher die Arbeit der drei Vereine unterstützen wollten.

Im Bereich Fotogalerie finden Sie zahlreiche Bilder vom Vorspieltag 2007.

Die Jugendkapelle IVE beim Vorspieltag 2007 Die Blockflötenkinder der MK Inzigkofen beim Vorspieltag 2007 Posaunist Martin Mors und Marina Mors am Keyboard beim Vorspieltag 2007

(Text und Fotos: Daniel Bulach)

Infotag der Musikkapelle und der Tag der offenen Tür des Kindergarten 2007

Der Musikverein Inzigkofen lud am Sonntag, 06. Mai 2007, alle Kinder und Jugendliche, die Interesse am Erlernen eines Musikinstrumentes haben oder die sich einfach nur einmal darüber informieren wollten, ins Probelokal nach Inzigkofen ein. Im Rahmen des zeitgleich stattfindenden Tag der offenen Tür des Kindergarten und Jugendraum wurden von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr von mehreren aktiven Musikerinnen und Musikern sowie einigen Jungmusikanten die verschiedenen Musikinstrumente, die in der Musikkapelle zum Einsatz kommen, näher vorgestellt.

Gegen 14.30 Uhr erfolgte die Eröffnung des gemeinsamen Tags der offenen Tür durch die rhythmischen Klänge der afrikanischen Trommlergruppe „Fafa“. Anschließend begrüßte die Leiterin des Kindergarten Gerlinde Henselmann die zahlreich gekommenen Kinder und ihre Eltern. Wie auch der Jugendleiter der Musikkapelle Daniel Bulach zeigte sie sich erfreut über die gemeinsame Veranstaltung, die sowohl den Organisatoren die Ausrichtung erleichterte als auch den Gästen die Möglichkeit bot, drei wichtige Institutionen der Gemeinde an einem Tag besichtigen zu können. So war der Tag der offenen Tür auch von regem Interesse geprägt. Es folgten Dankesworte an Herrn Dieter Kleiner für seine tatkräftige Unterstützung bei Arbeiten im Kindergarten und die Überreichung einer Spende des Krippenverein Inzigkofen durch Hans Keutmann.

Danach waren die Besucher zum nächsten Programmpunkt in den Proberaum der Musikkapelle eingeladen. Jugendleiter Daniel Bulach begrüßte die Gäste und erläuterte den Zweck des Infotags, den die Musikkapelle einmal jährlich durchführt. Zunächst waren mehrere Jungmusikanten an der Reihe, die mit ihren im Unterricht vorbereiteten Stücken den Besuchern einen Einblick in die Probenarbeit und die verschiedenen Ausbildungsbereiche erlaubten. Unter der Leitung von Frau Ulrika Stroppel spielten zunächst einige der jüngsten Auszubildenden als Blocklöten- und Saxonett-Duo einige Stücke vor. Aus dem Instrumentalbereich waren Melodien auf der Klarinette, dem Saxophon, der Querflöte, dem Waldhorn und der Posaune zu hören. In einer Art Instrumentenkarussell hatten die Kinder im Anschluss aber vor allem auch die Möglichkeit die Instrumente auszuprobieren und näher kennen zu lernen. Während die Kinder versuchten den Blasinstrumenten einige Töne zu entlocken, erhielten die Eltern alle notwendigen Informationen zur Ausbildung, den Kosten, etc. Sie konnten sich also ganz unverbindlich informieren oder aber auch gleich einen Termin für eine Schnupperstunde in die Wege leiten. Während des ganzen Tages hatten die Besucher zudem die Gelegenheit die frisch renovierten Räumlichkeiten des Jugendraums zu besichtigen sowie es sich bei Kaffee und Kuchen gemütlich zu machen.

Für die Musikkapelle Inzigkofen, den Kindergarten und Jugendraum war der gemeinsame Tag der offenen Tür ein voller Erfolg. Dies lässt sich unter Anderem auch daran erkennen, dass fast alle Interessierten das Angebot einer Schnupperstunde auf den jeweiligen Lieblings-Instrumenten in Anspruch nahmen. Musikkapelle, Kindergarten und Jugendraum freuten sich über die zahlreichen Gäste und über einen gelungenen Tag der offenen Tür!

In Kürze werden hier auf der Homepage einige Bilder vom Infotag zu sehen sein.

Trommlergruppe Fafa am Tag der offenen Tür des Kindergarten 2007 Klarinettenduo am Infotag der MK Inzigkofen 2007 Posaunen-/Hornduo am Infotag der MK Inzigkofen 2007

(Text und Fotos: Daniel Bulach)

Vorstelltag der Musikkapelle an der Grundschule Inzigkofen 2006

In ganz Deutschland fanden am 27.01.2006 im Rahmen einer bundesweiten Kampagne der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. (BDMV) Infoveranstaltungen an Grundschulen statt. Unter dem Motto „WIR! 2006 – 1000 Kinder lernen ein Instrument“ stellten sich Mitgliedsvereine des BDMV, darunter auch die Musikkapelle „Wanderlust“ Inzigkofen e.V., bei den Schülern und Lehrern vor. Folgende zentrale Fragen standen dabei im Mittelpunkt:

Wer sind wir? Was machen wir? Welche Möglichkeiten bieten wir Ihren Kindern, sich musikalisch zu betätigen und damit ihre persönliche Entwicklung zu fördern?

Um den Kindern und ihren Eltern Antworten auf diese Fragen zu geben, besuchten Jugendleiter Daniel Bulach und Ausbilderin Melanie Ott unter anderem die 1. Klasse der Grundschule Inzigkofen. Thema der folgenden 45 Minuten sollten die Instrumente Blockflöte und Saxonett sein.

Nach der Begrüßung durch Daniel Bulach folgte zunächst eine kurze Vorstellung des Vereins. Die Kinder erfuhren, welche Instrumente in einer Musikkapelle zum Einsatz kommen und was die Voraussetzungen für eine musikalische Ausbildung sind. So gilt es, Noten lesen zu können und sich ein gewisses Melodie- und Rhythmusgefühl anzueignen. Als Vorstufe zur Instrumentalausbildung wird daher von der MK Inzigkofen Blockflöten- und Saxonettunterricht angeboten. Damit sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse einen Eindruck von diesen Instrumenten verschaffen konnten, spielten die Blockflöten- und Saxonettschüler, die seit Mitte 2005 bei Frau Ott in Ausbildung sind, einige Stücke aus ihrem Unterricht vor. Obwohl sie erst seit wenigen Monaten an ihrem Instrument ausgebildet werden, gelang es ihnen, die Erstklässler mit ihrem Vorspiel zu beeindrucken.
Im Anschluss an diesen musikalischen Vortrag wurden zusammen mit den Erstklässlern die Unterschiede zwischen Blockflöte und Saxonett erarbeitet (das Saxonett ist eine Blockflöte mit Klarinettenmundstück, hat einen volleren Klang und einen etwas größeren Tonumfang, etc.). Anhand der mitgebrachten Unterrichtsmaterialien bekamen sie zudem einen Einblick in das laufende Probengeschehen.
Schließlich kam das heiß ersehnte Highlight des Tages: jeder durfte einmal selbst versuchen, der Blockflöte und dem Saxonett ein paar Töne zu entlocken. Während sich dabei die Blockflöte als relativ unproblematisch erwies, stellte sich heraus, dass es beim Saxonett einiger Anstrengungen bedurfte. Nach mehrmaligen Versuchen gelang es aber den meisten einen Ton zu erzeugen, so dass die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse in Inzigkofen ihren Spaß daran hatten. Jugendleiter Daniel Bulach bedankte sich bei den Kindern für ihr Mitmachen und lud sie ein, zum Infotag der MK Inzigkofen am 12. März zu kommen, der nochmals die Möglichkeit bietet, die Instrumente näher kennen zu lernen.

Nach einer kurzen Pause waren schließlich die Drittklässler an der Reihe. Für sie stand in der Zeit von 11:00 – 12:30 Uhr eine kleine Auswahl an Musikinstrumenten auf dem Programm. Zunächst erfolgte eine Einführung durch Manuela Gulde, die bereits im vorherigen Schuljahr in dieser Klasse die Musikkapelle Inzigkofen vorgestellt hatte. Anhand einer Folie zeigte sie den Schülerinnen und Schüler, welche unterschiedlichen Musikrichtungen es gibt. Anschließend wurden Hörproben vorgespielt, die die Kinder der richtigen Musikrichtung zuordnen mussten.
Nachdem sie diese Aufgabe mit Bravour gelöst hatten, teilte Frau Gulde die Schülerinnen und Schüler in mehrere Gruppen auf. Deren Ziel war es nun, in möglichst schneller Zeit ein Puzzle zusammenzusetzen, das ein bestimmtes Instrument zeigte. Zum Vorschein kamen dabei eine Querflöte, eine Trompete bzw. ein Flügelhorn und ein Waldhorn, die im Folgenden von Musikern vorgestellt werden sollten.
Man begann mit der Trompete und dem ihr verwandten Flügelhorn. Musiker Karl-Anton Henselmann erklärte die unterschiedliche Bauweise und anhand einer musikalischen Kostprobe die Unterschiede im Klang der beiden Instrumente. Danach folgte die Jungmusikantin Katrin Kille, die ihren Mitschülerinnen und Mitschüler über die Entstehung der Querflöte und das Prinzip der Tonerzeugung von Kernspaltinstrumenten erzählte. Zudem hatte sie ein Stück aus ihrem Unterricht vorbereitet, das sie gekonnt vortrug. Zuletzt stellte Mathias Dreher das weniger bekannte, aber umso interessantere Waldhorn vor. Dessen Geschichte reicht von einem Kuhhorn, über das erste sehr einfach gebaute Horn aus Metall, bis hin zum aus zahlreichen Windungen und Biegungen bestehenden, heutigen Waldhorn. Um den Kindern die Länge der vielen Biegungen eines Horns besser vor Augen führen zu können, hatte Herr Dreher ein Alphorn mitgebracht. Doch bevor er das Geheimnis lüftete, ließ er die Schülerinnen und Schüler zunächst die Länge schätzen. Die meisten nannten eine Zahl zwischen 1,50m und 2,50m. Als Herr Dreher dann die richtige Länge von ca. 3,50m bekannt gab, waren alle etwas überrascht.

Nachdem nun alle Instrumente vorgestellt waren, war es Zeit für das praktische Kennen lernen der Instrumente. Aufgeteilt in drei Gruppen, durften die Schülerinnen und Schüler jeweils eine viertel Stunde lang an der Querflöte, der Trompete und dem Waldhorn ihr Glück versuchen. Auch wenn es gar nicht so einfach war, den Instrumenten ein paar Töne zu entlocken, hatten alle ihren Spaß daran. Jugendleiter Daniel Bulach bedankte sich auch hier bei den Kindern für ihr Mitmachen und lud sie ein, zum Infotag der MK Inzigkofen am 12. März zu kommen, an dem auch die restlichen Instrumente aus der Kapelle vorgestellt werden.

Vorstelltag in der 3. Klasse an der GS Inzigkofen Vorstelltag in der 3. Klasse an der GS Inzigkofen Vorstelltag in der 3. Klasse an der GS Inzigkofen

Organisiert wurde der Vorstelltag von Jugendleiter Daniel Bulach mit Unterstützung durch die Klassenlehrerinnen der GS Inzigkofen Frau Hipp und Frau Beck.

(Text: Daniel Bulach, Fotos: L. Hipp)

Ausflug der Jungmusikanten in den Abenteuerpark nach Immenstaad 2005

Am Samstag, 15. Oktober 2005, war es endlich soweit: Alle Jungmusikanten aus der Jugendkapelle IVE sowie alle Auszubildenden aus den drei Vereinen Inzigkofen, Vilsingen und Engelswies, die das 8. Lebensjahr bereits vollendet hatten, waren eingeladen, mit in den Abenteuerpark nach Immenstaad zu kommen. So trafen sich dann um 9 Uhr morgens 14 Teilnehmer aus Inzigkofen und 12 Teilnehmer aus Vilsingen (aus Engelswies war diesmal leider niemand dabei) jeweils an der Festhalle ihres Ortes, um von dem Reisebus der Firma Beck Omnibus GmbH aus Schwenningen abgeholt zu werden. Dieser sollte die 26 Jungmusikanten und insgesamt 10 Betreuer der beiden Musikkapellen sicher in den Kletterpark nach Immenstaad bringen, wo einige Kletterparcours darauf warteten von den Kindern und Jugendlichen erstiegen zu werden. Anschließend war zudem ein kurzer Besuch der Innenstadt von Friedrichshafen geplant. Ein gutes Zeichen für den Ausflug war die Ankündigung, dass es ein trockener Tag mit viel Sonnenschein werden sollte.

Nach erfolgter Personenkontrolle und einer kurzer Ansprache durch den Busfahrer Herrn Beck sowie durch den Jugendleiter aus Inzigkofen Daniel Bulach, ging es endlich los! Da alle Beteiligten voller Erwartung und gespannter Vorfreude waren, verstrich die ca. 1-stündige Fahrt in den etwas außerhalb von Immenstaad liegenden Kletterpark wie im Fluge! Mit welcher Vorfreude die Jungmusikanten erfüllt waren, zeigte sich schon allein daran, dass die bei Ankunft vom Jugendleiter gehaltene Ansage im allgemeinen Aufbruchgetümmel halb unterging und zum Teil auf später verschoben werden musste! Schnell waren alle aus dem Bus ausgestiegen und zum Eingang geeilt, während sich der Bus einen Parkplatz suchte, wo er auf die Teilnehmer warten sollte.

Den Beteiligten bot sich nun ein aufregender Anblick: der Kletterpark war mitten in ein Wäldchen gebaut, in dem sich von Baum zu Baum in einer Höhe von 4 bis 15 Meter die verschiedenen Kletterparcours schlängelten. Sofort ging man daran die Eintrittsgebühr zu bezahlen, so dass man so schnell wie möglich loslegen konnte. Als dies schließlich erledigt und alle Rucksäcke versorgt waren, kam auch schon ein Parkbetreuer, um die Sicherheitsgurte und Helme zu bringen. Schnell schlüpften alle Teilnehmer in die Sicherheitsausrüstung, die anschließend sorgfältig vom Parkbetreuer kontrolliert wurde. Nun konnte es fast losgehen. Die Jungmusikanten wurden zusammen mit ihren Betreuern in zwei Gruppen eingeteilt und erhielten zunächst noch am Boden die Sicherheitseinführung.

Nachdem alle eingewiesen waren, war es endlich soweit. In Zweier- bzw. Dreiergruppen mit jeweils einem Betreuer zusammen, machten sich alle an den Aufstieg auf eine der zwei Hauptplattformen, von wo aus die verschiedenen Parcours angegangen werden konnten. Noch etwas unsicher und ein bisschen ängstlich, wagten sich die Kletterer zunächst an die leichteren Parcours, wie z.B. den Grünen oder den Gelben. Unter der Kontrolle ihrer Betreuer, klinkten sie die Sicherungskarabiner in die Seilrollen ein und waren so am Führungsstahlseil stets gesichert. So ging es dann über wacklige Seilbrücken, auf dünnen Hölzern oder sogar nur auf einem Seil von Baum zu Baum, jeweils einige Meter über dem Erdboden. Schon bald war die Unsicherheit verflogen und die Betreuer mussten feststellen, dass ihre Schützlinge zum Teil sogar die Kletterabschnitte besser meisterten als sie selbst. Während es am Anfang noch etwas kühl auf den Bäumen war, wurde es allen sehr schnell vom anstrengenden, aber auch aufregenden und viel Spaß machenden Klettern warm. Pausen wurden nur wenige eingelegt, denn alle wollten die volle Zeit ausnutzen, um ihr Kletterkönnen unter Beweis zu stellen. So waren die ca. 3 ½ Stunden Aufenthaltsdauer im Park auch ruckzuck vorbei. Eintönig waren auch die Meinungen der Jungmusikanten, als man gegen 14:15 Uhr den Park verließ: „Hätten wir nur noch mehr Zeit zum Klettern gehabt! Wir hätten so gern noch den Roten gemacht, und den Orangen und den …!“

Doch die Zeit war vorbei und so kam man neben dem Kletterpark zusammen, um vor der Kulisse der Kletterparcours ein Gruppenfoto zu machen. Der Ausflug selbst war damit noch nicht ganz zu Ende. Man stieg wieder in den Bus ein und ab ging es nach Friedrichshafen an den Bodensee. Dort angekommen suchte man gemeinsam eine Eisdiele in der Nähe des Zeppelinmuseums auf, um den Tag bei den letzten Sonnenstrahlen gemütlich ausklingen zu lassen oder sich in den nahe gelegenen Geschäften umzuschauen. Erstaunlich war, dass manch einer immer noch genug Energie besaß, um sich an dem neben dem Museum stehenden Spielzeppelin zu vergnügen.

Am Ende waren sie dann doch alle erschöpft, als man gegen 15:45 Uhr die Rückreise antrat. Denn während der Fahrt nach Hause war es ungewöhnlich still im Bus. Schließlich kamen alle glücklich und zufrieden kurz nach 17 Uhr in Inzigkofen und Vilsingen an. Die Jungmusikanten bedankten sich beim Busfahrer, der die Ausflugsgruppe sicher nach Immenstaad und wieder zurückgebracht hatte, mit einem kleinen Loblied und Jugendleiter Daniel Bulach sowie Herr Beck verabschiedeten sich ihrerseits bei den Jungmusikanten mit einem Lob für den reibungslosen Ablauf des Ausfluges. Schön wars! Und der nächste Ausflug in den Abenteuerpark nach Immenstaad kommt bestimmt!

Die Jungmusikanten beim Ausflug

Ein Dankeschön gilt an dieser Stelle allen Betreuern aus Inzigkofen und Vilsingen, die dafür gesorgt haben, dass allen Teilnehmern eine sichere und aufregende Begehung des Kletterparks ermöglicht wurde!

(Text und Fotos: Daniel Bulach)


Zurück zum Anfang

Letzte Aktualisierung: 07.02.2015