Musikkapelle Inzigkofen e.V.
 

Die Anfänge

Musik hat in Inzigkofen auch außerhalb der Klostermauern des Chorfrauenstifts eine lange Tradition. Die ersten Aufzeichnungen über das Bestehen einer Musikkapelle stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Jene Musiker spielten hauptsächlich bei Hochzeiten und anderen Anlässen zum Tanz auf.

Anfang des 20. Jahrhunderts war sie unter der Leitung von Steinhauermeister Karl Schatz etwa 8 Mann stark. Da er im August 1914 an den Folgen eines Unfalls starb und das Mitglied Josef Grom im ersten Weltkrieg als Soldat fiel, war die Kapelle so geschwächt, dass sie bei jedem Auftritt Musiker aus Sigmaringen benötigte.

Die Gründung des Vereins

Um diesem unhaltbaren Zustand ein Ende zu machen, hoben im Herbst 1921 sechs junge, musikbegeisterte Männer den neuen Verein aus der Taufe. Nach den Wirren des Ersten Weltkrieges und der ersten Nachkriegsjahre war die Geburtsstunde der “Musikapelle Wanderlust” gekommen. Die sechs Musiker kauften von der früheren Musikkapelle Laiz für 3500 Mark sieben Instrumente, die sie aus der eigenen Tasche bezahlten.Zwei Mann davon, Josef Schatz und Albert Stehle, besaßen schon Musikkenntnisse. Albert Stehle wurde zum Vorstand und Josef Schatz zum Dirigenten gewählt.



Die Gründungsmitglieder:
Karl Henselmann, Wendelin Pfeifer, Josef Eggenweiler
(stehend von links nach rechts),
Josef Schatz, Albert Stehle, Rudolf Riester
(sitzend von links nach rechts)

Erste Auftritte

Intensives Studium und Probenarbeit ermöglichten es der Kapelle schon an der Fastnacht 1922 erstmals öffentlich aufzutreten.

1923 arbeitete die Firma Friedrich Reißer aus Ulm die Instrumente von der Hochstimmung auf Normalstimmung um. Die Kosten dafür mussten in Weizen bezahlt werden, da durch die Inflation das Geld wertlos geworden war. In der Folgezeit wurden die gesamten Einnahmen zum Ankauf weiterer Instrumente und von Notenmaterial verwendet. Nur so war es möglich, dass die Kapelle bis zum Jahr 1926 auf 18 Mann anwachsen konnte.


Integration und Aufschwung

1924 trat die Kapelle dem neu gegründeten Württembergisch-Badischen Musikverband bei. Sie beteiligte sich am ersten Verbandsfest 1925 in Friedingen a.D.. Das erste Wertungsspiel bestritt sie 1926 in Stetten a.k.M..

Dies war der Aufschwung und die Blütezeit der Musikkapelle zwischen den großen Kriegen. Sie wurde erreicht durch den Idealismus und das feste Zusammenhalten Musik-liebender junger Männer, vor allem aber durch die solide Arbeit ihres Dirigenten Josef Schatz. Er legte jedoch aus persönlichen Gründen 1935 das Amt als Dirigent nieder. In Anerkennung seiner Dienste wurde er zum Ehrendirigenten ernannt. An seine Stelle trat das jüngste Gründungsmitglied Rudolf Riester.


Schwierige Zeiten

Im zweiten Weltkrieg war die musikalische Tätigkeit sehr beschränkt, weil die meisten Mitglieder zum Wehrdienst eingezogen wurden. Am Ende des Krieges hatte die Kapelle drei Gefallene und drei Vermisste zu beklagen. Noch während des Krieges bildete der Dirigent etliche Zöglinge heran, so dass kurz nach dem Zusammenbruch die frühere Tätigkeit wieder aufgenommen werden konnte.


Nach dem Krieg

Nach der Gründung des Volkmusikverbandes Württemberg-Hohenzollern im Jahre 1948 entwickelte die Musikkapelle wieder eine rege Tätigkeit, die durch regelmäßige Besuche der Musikfeste mit und ohne Wertungsspiel in Erscheinung trat. Schnell etablierte sich die Kapelle in der Blasmusikszene der Region, so dass 1956 das 7. Kreismusikfest in Inzigkofen stattfinden konnte - ein Markstein in der Geschichte der Inzigkofer Volksmusik. Erstmals zeigte sich die Kapelle in einheitlicher Kleidung.Ihre Erfolge verdankte die Musikkapelle vor allem Albert Stehle, der das Amt des Vorsitzenden von 1922-1953 innehatte, sowie ihrem Dirigenten Rudolf Riester.

1968, im bewegten Jahr der Studenten- und Frauenbewegung, traten die ersten Frauen der Musikkapelle bei. Eine Männerdomäne war endgültig gebrochen. Auch dies ist ein Indiz dafür, dass unsere Kapelle immer ein Spiegelbild gesellschaftlicher Entwicklungen war und ist. Die Musikkapelle Inzigkofen ging und geht mit der Zeit: Die Weichen für die Zukunft sind gestellt!



"Jetzt lasset uns preisen
mit herrlichen Weisen,
die Seele beschwingen
mit harmonischem Klingen.
Musik aus dem Volke,
dir schwör`n wir aufs neu,
wir lieben dich, Volksmusik,
immer und treu.
Drum herzlich willkommen,
Gott grüß euch aufs best`,
im Inzigkofer Dörfchen
zum Volksmusikfest."

Karl Schatz


Chronik der Vorstände und Dirigenten

Obwohl die Kapelle schon 1921 gegründet wurde, gibt es laut Chronik erst seit 1936 verlässliche Informationen über das Amt des Vorstandes und des Dirigenten. Wer vor dieser Zeit die jeweilige Funktion einnahm, ist nicht ganz sicher. Vermutlich aber war Albert Stehle seit Gründung im Jahre 1921 Vorstand und Josef Schatz Dirigent.


Vorstände seit 1921

 

1921 - 1941

Albert Stehle

Von 1942-1946 gab es keine musikalische Tätigkeit.

1947 - 17.01.1954

Albert Stehle

17.01.1954 - 02.02.1957

Edwald Hayn

02.02.1957 - 17.01.1959

Anton Grom

17.01.1959 - 22.01.1966

Werner Simon

22.01.1966 - 13.01.1968

Adolf Rieger

13.01.1968 - 18.01.1969

Anton Grom

18.01.1969 - 18.01.1974

Ottmar Pfeifer

18.01.1974 - 23.02.1991

Walter Weizenegger

12.10.1991 - 19.02.1994

Armin Schulz

19.02.1994 - 27.02.1999

Walter Weizenegger

27.02.1999 - 07.03.2009

Manfred Henselmann

07.03.2009 - 14.01.2011

Stefanie Müller

14.01.2011 - derzeit

Manfred Henselmann



Dirigenten seit 1921

1921 - 1935

Josef Schatz

1936 - 24.01.1976

Rudolf Riester

24.01.1976 - 18.09.1987

Manfred Uhrenbacher

18.09.1987 - 25.12.2000

Klaus Fiederer

25.12.2000 - 25.12.2001

Frank Fröhlich

01.02.2002 - 30.02.2004

Udo Pawtowski

01.03.2004 - 28.01.2006

Markus Weizenegger

28.01.2006 - derzeit

Mathias Dreher